Forschungsverbund Diktaturerfahrung + TransformationForschungsverbund Diktaturerfahrung + Transformation

Biographische Verarbeitungen und gesellschaftliche Repräsentationen in Ostdeutschland seit den 1970er Jahren

Aktuelles

‹ zurück zur Aktuelles-Liste

11. Februar 2021, Online-Kolloqium, Elma Hašimbegović und Nicolas Moll, »Krieg und Transformation. Erinnerungsformen und -konflikte in Bosnien und Herzegowina nach 1990.«

Glaswand im Foyer des Historischen Museums von Bosnien und Herzegowina. / Glass wall in the foyer of the History Museum of Bosnia and Herzegovina in Sarajevo. Photo: Jens Schley, 2019
Glaswand im Foyer des Historischen Museums von Bosnien und Herzegowina. / Glass wall in the foyer of the History Museum of Bosnia and Herzegovina in Sarajevo. Photo: Jens Schley, 2019

for an english version, see below


Donnerstag, 11. Februar 2021 | 16:00 Uhr

Elma Hašimbegović und Nicolas Moll, »Krieg und Transformation. Erinnerungsformen und -konflikte in Bosnien und Herzegowina nach 1990.«

Auf dem Gebiet der ehemaligen Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien haben sich seit 1991 und in Folge von mehreren Kriegen sieben Staaten gebildet, eine »friedliche Revolution« gab es hier nicht. Die Idee eines multiethnischen sozialistischen Bundesstaates wurde abgelöst durch ethnonationale Ideen, verbunden mit der mörderischen Politik des »ethnischen Säuberung«. Als trauriges Beispiel hierfür steht der Bosnienkrieg mit seiner dreijährigen Belagerung der Stadt Sarajevo und dem Massaker von Srebrenica mit mehr als 8.000 Toten, das von internationalen Gerichten als Völkermord eingestuft wurde.

Wie formt sich eine Erinnerungskultur angesichts solcher brutalen Umbruchsbedingungen und was bedeutet hier die Transformation einer Gesellschaft? Wie prägt die Erfahrung des Krieges und das Erleben eines mörderischen Nationalismus die Erinnerung an das frühere sozialistische Jugoslawien? Und was bedeutet das für die ganz praktische Erinnerungsarbeit vor Ort?

Elma Hašimbegović und Nicolas Moll möchten an Hand dieser Fragen eine Vergleichsebene zu Deutschland schaffen und anschließend gemeinsam mit dem Kolloquium diskutieren.

Elma Hašimbegović leitet in Sarajevo das Historische Museum von Bosnien und Herzegowina, das frühere »Museum der Revolution«. Nicolas Moll koordiniert von Sarajevo aus »Memory Lab«, eine transeuropäische Plattform für Erinnerungsarbeit.

Das Kolloquium findet im Wintersemester 2020/​21 digital über die Plattform Cisco Webex statt.
Meetingraum: https:/​/​uni-erfurt.webex.com/​meet/​DuT.Erfurt
Der Meetingraum wird 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung geöffnet. Es ist keine gesonderte vorherige Anmeldung direkt bei Webex notwendig, Sie können direkt über Ihren Browser dem Meeting beitreten. Benötigen Sie mehr Informationen zum Zugang oder Hilfe, wenden Sie sich bitte an: dut.info@uni-erfurt.de

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.


Thursday, February 11, 2021 | 4pm

Elma Hašimbegović and Nicolas Moll, »War and transformation. Forms and conflicts of memory in Bosnia and Herzegovina since the 1990s.«

Seven states have formed on the territory of the former Socialist Federal Republic of Yugoslavia since 1991 and as a result of several wars; there was no »peaceful revolution« here. The idea of a multiethnic socialist state was replaced by ethnonationalist ideas which included the murderous policy of »ethnic cleansing«. The most striking illustration of this is the Bosnian War with its three-year siege of the city of Sarajevo and the Srebrenica massacre with more than 8,000 dead which was qualified as genocide by international courts.

How is a culture of remembrance formed under such brutal conditions and what does the transformation of a society mean here? How does the experience of war and the experience of murderous nationalism shape the memory of the former socialist Yugoslavia? And what does that mean for the very practical remembrance work on the ground?

Elma Hašimbegović and Nicolas Moll would like to address these questions and then discuss them together with the colloquium, also in a comparative perspective with Germany.

Elma Hašimbegović heads the History Museum of Bosnia and Herzegovina in Sarajevo, the former »Museum of Revolution«. Nicolas Moll coordinates the »Memory Lab« from Sarajevo, a trans-european platform for remembrance work.

The colloquium takes place digital via the plattform Cisco WebEx.
Meeting room: https:/​/​uni-erfurt.webex.com/​meet/​DuT.Erfurt
The meeting room will be opened 15 minutes before the start of the event.
There is no need for separate registration at WebEx. You can join the meeting directly via your internet browser.
If you need more information about the access to the meeting room or further help please don’t hesitate to contact us via: dut.info@uni-erfurt.de

The event will be held in English.

Downloads

Veröffentlicht am: 26. Januar 2021, 20:00 Uhr